Karriereentwicklung in einer Pandemie

Lesezeit: 18 Minuten

Doodle Logo

Doodle Content Team

Aktualisiert: 21. Juni 2023

Career-Dev Blog-Cover bw

Karriereentwicklung in einer Pandemie

Mitarbeiter sind die Lebensader eines Unternehmens. Sie bringen Talent, Ideen, Zusammenarbeit und Innovation mit. Erfahren Sie, wie Sie das andere Arbeiten zu Ihrem Vorteil nutzen können.

In Krisenzeiten, wie der, in der wir alle gerade stecken, ist Karriereentwicklung in der Regel das Letzte, woran die Menschen denken.

Für die Mitarbeiter kann es beängstigend sein, ihre Karriere- und Aufstiegsziele zur Sprache zu bringen. Was, wenn sie als undankbar angesehen werden? Was ist, wenn sie das Boot ins Wanken bringen und sich selbst in die Schusslinie einer möglichen Entlassung bringen? Hinzu kommt, dass die Forderung, die Leistungserwartungen zu erfüllen und die KPIs zu erreichen, ständig im Hintergrund lauert, wie ein schlechtes Date. Und nicht zu vergessen der immense Druck, die Kunden glücklich, engagiert und loyal zu halten.

Für die Unternehmen, von denen sich die meisten seit März im Krisenmodus befinden, wird die berufliche Entwicklung in Krisenzeiten eher an den Rand gedrängt. In den Köpfen der Führungskräfte hat die Senkung der Kosten (wo immer möglich), die Rationalisierung der Abläufe und die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs oberste Priorität.

Beide Seiten - Arbeitnehmer und Arbeitgeber - haben triftige Gründe, so zu denken und diese Entscheidungen zu treffen. Ich würde jedoch genau das Gegenteil behaupten. Gerade in Krisenzeiten sind Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung und des Mentorings besonders wichtig.

Um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die berufliche Entwicklung zu verstehen, haben wir mehr als 1.000 Arbeitnehmer in den USA befragt. Was wir herausfanden, war überraschend, enttäuschend und interessant - ja, das sind viele Emotionen, die aus Daten entstehen. Aber Sie werden sehen, was wir meinen, wenn Sie sich eingehender mit den Ergebnissen und Trends unserer Forschungsstudie "Karriereentwicklung in einer Pandemie" befassen.

6 Statistiken, die Sie kennen müssen

1: 41 % der Arbeitnehmer geben an, dass ihre berufliche Entwicklung während der Pandemie ins Stocken geraten ist, und 9 % sagen, dass ihre Karriere einen Rückschritt gemacht hat.

Wenn man sich diese beiden Statistiken ansieht, ergibt sich ein ziemlich düsteres Bild. Sehen wir uns diese beiden Statistiken einmal genauer an, um herauszufinden, was die Ursache dafür sein könnte.

Entlassungen und Arbeitslosigkeit sind zu einer bedauerlichen Realität der Coronavirus-Pandemie geworden. Nach Daten des US Bureau of Labor Statistics ist die Arbeitslosenquote in den USA von 3,8 Prozent im Februar 2020 - einer der niedrigsten Werte in der Nachkriegszeit - auf 13 Prozent im Mai 2020 gestiegen. Es wird auch geschätzt, dass 42 Prozent der pandemiebedingten Entlassungen zu einem dauerhaften Verlust des Arbeitsplatzes führen werden.

2: 49 % der Arbeitnehmer geben an, dass es während der Pandemie an beruflicher Entwicklung, Mentorenschaft und Schulung mangelt.

Die Vorteile von Mentoring sind zahlreich. Kontinuierliches Mentoring kann zu größerem beruflichen Erfolg führen, einschließlich Beförderungen, Gehaltserhöhungen und Lernmöglichkeiten. Und nicht nur die Mitarbeiter profitieren vom Mentoring. Unternehmen, die Mentoring anbieten, verzeichnen ein höheres Maß an Engagement, Zufriedenheit, Mitarbeiterbindung und Wissensaustausch.

Da also sowohl Mitarbeiter als auch Unternehmen von Mentoring profitieren, kann ich nicht umhin, mich zu fragen, warum 49 Prozent der Befragten in unserer Studie das Gefühl haben, dass sie nicht genug Coaching, Training und Mentoring erhalten, um ihre Karriere während der Pandemie voranzutreiben. Es besteht eindeutig eine Diskrepanz zwischen den Erwartungen und Wünschen der Arbeitnehmer und dem Angebot ihrer Arbeitgeber.

Als Arbeitnehmer sind Einzelgespräche eine großartige Möglichkeit, positive Ergebnisse für die eigene Karriere zu erzielen. Diese Gespräche können sowohl dem Mitarbeiter als auch der Führungskraft helfen, sich besser kennen zu lernen, einen regelmäßigen Kommunikationsrhythmus zu etablieren und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Beide Parteien - der Mitarbeiter und die Führungskraft - sind jedoch gemeinsam dafür verantwortlich, einen regelmäßigen Zeitplan für Einzelgespräche einzuhalten.

Als Führungskraft und Mentor gehört es zu Ihren Aufgaben, wiederkehrende Einzelgespräche mit Ihren Mitarbeitern (und Mentees) zu führen. Wir empfehlen Ihnen, diese Treffen auf einen monatlichen Rhythmus zu beschränken und sie auf 30 Minuten zu begrenzen. Auf diese Weise kann sich die Diskussion auf das Mentoring und das Coaching konzentrieren, ohne in andere Themen im Zusammenhang mit der laufenden Arbeit und den Projekten abzuschweifen. Es gibt andere Treffen, bei denen diese Themen besprochen werden können.

3: Nur 18 % der Mitarbeiter geben an, dass ihr Chef wöchentliche Einzelgespräche per Video mit ihnen plant.

Da die Pandemie immer noch in vollem Gange ist, ist es besonders wichtig, am Arbeitsplatz gute Gespräche führen zu können. Auf der einen Seite gibt es Millionen von Fernarbeitern, die von den täglichen Interaktionen und Erfahrungen, die sie einst genossen haben, abgeschnitten sind, was zu sozialer Isolation, Einsamkeit und Abkopplung führt.

Andererseits werden die Mitarbeiter heute zu mehr Meetings als je zuvor eingeladen und nehmen daran teil. Im zweiten Quartal 2020 stieg beispielsweise die Zahl der virtuellen Einzelgespräche um 136 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Mehr Besprechungen bedeuten, dass man mehr anwesend und "dabei" sein muss, was den Druck, dem die Mitarbeiter ohnehin schon ausgesetzt sind, noch erhöht. Das alles ist unglaublich anstrengend und kräftezehrend.

Einzelgespräche sind ein wesentlicher Bestandteil der beruflichen Entwicklung eines Mitarbeiters. In diesen Gesprächen erhalten die Mitarbeiter Hinweise zu ihrer Rolle und ihren Aufgaben, Orientierungshilfen zu ihren beruflichen Zielen, Feedback zu Projekten und allgemeine Unterstützung. Diese Besprechungen sind auch für Führungskräfte wichtig, um hoch engagierte und zufriedene Teams aufzubauen und zu halten. Die Tatsache, dass nur 18 Prozent der Befragten angaben, dass ihr Chef wöchentliche Einzelgespräche per Video mit ihnen plant, ist gelinde gesagt enttäuschend.

4: 47 % der Arbeitnehmer wünschen sich, dass ihr Chef eine aktive Rolle bei ihrer beruflichen Entwicklung spielt.

Wenn es darum geht, was die Mitarbeiter an ihren persönlichen Gesprächen am besten finden, wünschen sich 32 Prozent klare Anweisungen zu ihrer Rolle und ihren Aufgaben, und 15 Prozent wünschen sich Anleitung und Unterstützung für ihre beruflichen Entwicklungsziele. Das bedeutet, dass 47 Prozent der Befragten die Rolle, die ihr Chef bei ihrer persönlichen Entwicklung spielt, schätzen.

Dieser Befund ist ein Lichtblick und ein Zeichen der Hoffnung. Sie beweist, dass berufliche Entwicklung und Wachstum nicht in einem Silo stattfinden können. Sie erfordern das Engagement und die Investition sowohl des Mitarbeiters als auch seines Vorgesetzten.

Wenn Vorgesetzte ihren Mitarbeitern keine klaren Anweisungen zu den Erwartungen an ihre Rolle und den Kernaufgaben geben, die sie täglich erfüllen sollen, kann dies zu einer Vielzahl von Problemen führen. Zum einen kann es dazu kommen, dass die Mitarbeiter ihre Arbeit nicht korrekt ausführen und diese dann nachbearbeiten müssen. Dies beeinträchtigt nicht nur die Gesamtproduktivität des Mitarbeiters, sondern kann auch zu längeren Arbeitszeiten, mehr Stress und schließlich zu einem Burnout führen. Außerdem kann ein Mangel an Rollenklarheit das Selbstvertrauen und die Motivation der Mitarbeiter beeinträchtigen, was wiederum dazu führen kann, dass sie sich zurückziehen und sich von ihren Vorgesetzten, Teams und Kollegen abwenden. All dies sind keine wünschenswerten Auswirkungen.

Wie man effektive 1:1-Gespräche mit Schwerpunkt auf der beruflichen Entwicklung führt

Nr. 5: 47 % der Mitarbeiter haben keinen Zugriff auf den Kalender ihres Vorgesetzten, falls sie sich kurz mit ihm abstimmen müssen.

Im Moment ist alles unsicher. Die Mitarbeiter sind gestresst und haben viele Fragen zu ihrer Rolle, ihrer persönlichen Entwicklung und ihrem beruflichen Fortkommen.

Wenn sie also nicht in der Lage sind, mit ihren Vorgesetzten in Kontakt zu treten, um diese Fragen zu klären - oder einen Weg zu finden, der es ihnen ermöglicht, ihre langfristigen beruflichen Entwicklungsziele zu erreichen -, fühlen sie sich mit Sicherheit frustriert, gestresst, weniger vertrauensvoll und unengagiert. Das sollte kein Vorgesetzter und kein Unternehmen zulassen, denn es könnte dazu führen, dass der Mitarbeiter kündigt und eine Stelle in einem anderen Unternehmen annimmt, das seine beruflichen Entwicklungspläne schätzt, unterstützt und fördert.

Etwas so Einfaches wie die gemeinsame Nutzung eines Kalenders kann sowohl für die Mitarbeiter als auch für ihre Vorgesetzten von Vorteil sein. Es kann die Mauern und Barrieren niederreißen, die es den Mitarbeitern oft erschweren, mit ihren Vorgesetzten in Kontakt zu treten.

Indem sie ihre Kalender für ihre Teams sichtbar und zugänglich machen, können Manager:

Nr. 6: Um ein persönliches Treffen mit ihrem Chef zu vereinbaren, schicken 66 % der Mitarbeiter eine Nachricht (per E-Mail oder Kommunikations-Tool), fragen nach der Verfügbarkeit, warten auf eine Antwort und senden dann eine Kalendereinladung.

Als wir die Befragten fragten, wie sie Einzelgespräche mit ihrem Chef buchen, gaben satte 66 Prozent an, dass sie eine Notiz (per E-Mail oder über Kommunikationstools wie Slack, Yammer und Jive) schicken, nach Verfügbarkeit fragen, auf eine Antwort warten und dann eine Kalendereinladung versenden. Dies ist ein sehr langsamer und veralteter Prozess, der in der Regel durchschnittlich 30 E-Mails erfordert und den Organisator des Meetings mindestens 30 Minuten seiner Zeit kostet.

Trotz der zunehmenden Beliebtheit von Tools für die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz wie Slack und Microsoft Teams gaben nur 13 Prozent der Befragten an, dass sie diese Kommunikationstools nutzen, um persönliche Treffen mit ihrem Chef zu vereinbaren. Außerdem gaben nur 8 Prozent der Befragten an, dass sie ein Online-Terminplanungstool verwenden.

Diese Ergebnisse sind aus zwei Gründen überraschend. Erstens wurden Online-Planungstools in den Nachrichten wiederholt dafür gelobt, dass sie Remote-Teams helfen, ihre Zeit besser zu nutzen. Zweitens wurden viele Terminplanungstools in die Slack-Plattform integriert. Viele Integrationen, wie z. B. die Zapier-Integration von Doodle, können sich um alle Planungsanforderungen kümmern - von der Erstellung von Umfragen über das Hinzufügen von Zeitoptionen bis hin zur Freigabe der Umfrage für andere und der Buchung des Meetings in Sekundenschnelle.

Der ständige Wechsel zwischen Aufgaben, wie das Überprüfen von Terminen und das Versenden von E-Mails über die Verfügbarkeit, während man versucht, berufliche Ziele zu erreichen, kann dazu führen, dass Mitarbeiter 80 Prozent weniger produktiv sind. Unproduktiv zu sein und sich mit frustrierenden, sich wiederholenden oder zeitraubenden Aufgaben wie der Terminplanung zu beschäftigen, sind zwei der Hauptursachen für das Desengagement von Mitarbeitern. Desengagierte Mitarbeiter belasten nicht nur Ihre Finanzen und Ihre Arbeitsmoral, sondern sind auch eher bereit, sich krankschreiben zu lassen und Ihr Unternehmen zu verlassen.

Wie Manager 1:1-Gespräche mit Mitarbeitern richtig planen können

Wenn Sie mehr über die Rolle von 1:1-Meetings bei der Talententwicklung erfahren möchten, laden Sie unsere vollständige Studie kostenlos herunter.

Ähnlicher Artikel

team lunch

Meeting Types

Was ist ein Team-Lunch?

Geschrieben von Bobby Rae

Artikel lesen
Doodle v GoToMeeting

How to

Wie lässt sich GoToMeeting in den Outlook-Kalender integrieren?

Geschrieben von Bobby Rae

Artikel lesen
Doodle and Google

Scheduling

Besitzen Sie Ihre Zeit: Doodle und Google-Terminplanung

Geschrieben von Bobby Rae

Artikel lesen

Löse das Terminplanungsrätsel mit Doodle