Wie ein Typ 'A' freundliche Treffen plant

Lesezeit: 4 Minuten

Doodle Logo

Doodle Content Team

Aktualisiert: 21. Juni 2023

Drei Personen sitzen an einem Tisch in Meetingraum

Die American Psychological Association definiert "Persönlichkeit" als "individuelle Unterschiede in charakteristischen Denk-, Gefühls- und Verhaltensmustern". Nach allem, was wir wissen, bestimmt unsere Persönlichkeit, wie wir Situationen im Leben initiieren, reagieren und beantworten. Zwar ist nichts in Stein gemeißelt, aber wir alle neigen dazu, Wege zu finden, wie wir unsere Individualität in beruflichen und gesellschaftlichen Situationen zum Ausdruck bringen können. Dies gilt für die Arbeit, für Sitzungen, Veranstaltungen und für die Zeit, die wir mit Freunden und der Familie verbringen.

Typ 'A' Persönlichkeit verstehen


Ein populäres Modell zur Beurteilung von Persönlichkeiten teilt diese grob in vier Typen ein - 'A', 'B', 'C' und 'D'. Das Verhalten von Typ 'A' wurde erstmals von den Kardiologen Ray Rosenman und Meyer Friedman in den 1950er Jahren untersucht (https://jamanetwork.com/journals/jama/article-abstract/325609). Sie versuchten, einen Zusammenhang zwischen Typ A und Herzkrankheiten und Blutdruck herzustellen. Ihre Arbeit ist seitdem in ein breiteres Verständnis von Verhaltensreaktionen eingeflossen.

Die Stereotypen über Menschen des Typs "A" besagen, dass sie zielorientiert und wettbewerbsorientiert sind und vor allem sehr genau auf ihre Zeit achten. Verabredungen mit Freunden oder Kollegen müssen genau geplant werden, Zeitpläne müssen eingehalten werden und der Erfolg ist entscheidend. Im Allgemeinen wird ein Bedürfnis nach Kontrolle über die Ergebnisse und ein entsprechendes Maß an Stress empfunden.

Menschen vom Typ "A" werden oft für ihre Tatkraft und ihr Engagement für das Endergebnis gelobt, erhalten aber oft Rückmeldungen darüber, wie sie diese Energie in Kommunikation und Zusammenarbeit mit anderen umsetzen. Diese Reibung kann sich besonders stark bemerkbar machen, wenn es darum geht, Besprechungstermine mit Interessengruppen zu organisieren. Der Versuch, Termine mit einer großen Anzahl von Teilnehmern zu vereinbaren, selbst wenn es nur Freunde sind, mit denen man sich trifft, kann für jeden schwierig sein, unabhängig von seinem Persönlichkeitstyp. Laut dem Doodle-Bericht State of Meetings halten 37 Prozent der Fachleute unnötige Meetings für die größten Kosten in ihrem Unternehmen. Das bedeutet, dass Meetings von vornherein mit einem gewissen Aufwand verbunden sind. Es erfordert von allen Beteiligten ein hohes Maß an Koordination und Flexibilität, um sich auf das Wann, Wo und Wie zu einigen.

Wenn Sie zum Typ "A" gehören, sollten Sie einige Dinge beachten, damit Sie mühelos Besprechungen planen können, einschließlich Datum, Uhrzeit, Tagesordnung und anderer Details:

1. Einfühlungsvermögen in andere Persönlichkeitstypen

Bis zu 49 % der Konflikte am Arbeitsplatz lassen sich auf Persönlichkeitskonflikte zurückführen. Bevor man versucht, Strategien zur Zusammenarbeit zu entwickeln, ist es wichtig zu verstehen, woher die andere Person kommt und was ihr Persönlichkeitstyp ist. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über einige gängige Zuschreibungen an andere Persönlichkeitstypen.

Typ 'B' Kreativ, enthusiastisch, entspannt und aufgeschlossen

Typ 'C' Logisch, detailorientiert und vorbereitet

Typ 'D' Vorsichtig, abgeneigt gegenüber Veränderungen und aufgabenorientiert

Natürlich gibt es bei den einzelnen Persönlichkeiten noch weitere Nuancen, aber diese groben Kategorien sollten Ihnen eine ungefähre Vorstellung davon vermitteln, was Sie im Umgang mit verschiedenen Menschen erwarten können. Menschen vom Typ "B" legen vielleicht nicht so viel Wert auf genaue Sitzungszeiten wie Sie, aber das bedeutet nicht, dass sie weniger engagiert sind, gute Arbeit zu leisten. Das Gleiche gilt, wenn Sie versuchen, ein höheres Maß an Flexibilität im Umgang mit Menschen des Typs "D" zu erreichen und auf Ablehnung stoßen. Wenn Sie sich ein wenig mit der Denkweise anderer auseinandersetzen, können Sie oft die vermeintliche Feindseligkeit neutralisieren, die mit den Antworten verbunden ist.

2. Verwenden Sie einen Besprechungsplaner

Achten Sie darauf, wie Sie die Zeit und die Details der Besprechung organisieren. Die anfängliche Herangehensweise ist oft ausschlaggebend für das eigentliche Treffen, und das Letzte, was Sie wollen, ist, dass die Teilnehmer emotionalen Ballast aus der Zeit vor dem Treffen in die Sitzung mitbringen. Nutzen Sie die richtige Technologieplattform, um die Sitzung zu planen. Der von Doodle (https://doodle.com/en/) zum Beispiel macht die Planung fast schon obszön effizient: Meetings werden in Minuten geplant, unabhängig von der Anzahl der beteiligten Personen.

3. Demokratie zulassen

Es ist wichtig, dass Ihre Teilnehmer das Gefühl haben, dass ihre Meinung anerkannt wird. Jeder hat berufliche und persönliche Zwänge und daher Vorlieben, was Zeit, Ort und Tagesordnung der Sitzung angeht. Verwenden Sie eine transparente Planungsmethode, die die verschiedenen Meinungen berücksichtigt und alle auf dem gleichen Stand hält. Mit der von Doodle (https://doodle.com/en/online-survey/) können Sie beispielsweise mit der Einladung zu einer Besprechung eine benutzerdefinierte Umfrage versenden, bei der die Teilnehmer für ihre bevorzugten Zeitfenster abstimmen können und die Endergebnisse für alle einsehbar sind. Auf diese Weise können Sie und alle anderen Teilnehmer sehen, wie der Konsens aussieht, was es einfacher macht, sich daran zu halten.

4. Setzen Sie freundliche Nachfassaktionen ein

Als Person vom Typ "A" sind Sie oft ungeduldig, wenn es um Fortschritte und Lösungen geht. Das kann sich in der Kommunikation mit Ihren potenziellen Teilnehmern bemerkbar machen und sie von einer Zusage abhalten. Ja, Treffenerinnerungen sind der Schlüssel zu erfolgreichen Treffen, aber es ist wichtig, dass Sie beim Versenden dieser Erinnerungen auf den Ton und die Sprache achten. Alternativ können Sie die Automatische Erinnerungsfunktion von Doodle nutzen und sich die Mühe ersparen, jedes Meeting einzeln zu verwalten. Unpersönliche, automatische Erinnerungen sind ein guter Weg, um nicht als kontrollierend zu erscheinen, wenn Sie Treffen mit Freunden, Familie und engen Bekannten vereinbaren.

5. Stellen Sie sicher, dass alle synchronisiert sind

Sobald Sie sich auf einen Termin geeinigt haben, sollten Sie ihn mit Ihrem Kalender synchronisieren, damit Sie Ihre Verfügbarkeit entsprechend verwalten können. Mit der Funktion Buchungsseite von Doodle können Sie jeden beliebigen Online-Kalender in Ihr Konto integrieren, so dass Sie und die anderen Teilnehmer Ihren anderen Verpflichtungen stressfrei nachgehen können.

Umfragen weisen darauf hin, dass mittlere Führungskräfte bis zu 35 Prozent und obere Führungskräfte bis zu 50 Prozent ihrer Zeit in Klausurtagungen verbringen. Das Jonglieren mit so vielen Verpflichtungen kann die Geduld eines jeden auf die Probe stellen. Wenn dann noch Persönlichkeitsunterschiede hinzukommen, wird deutlich, warum Meetings einen schlechten Ruf haben. Bewusstsein und Herangehensweise sind entscheidend, um es richtig zu machen.

Ähnlicher Artikel

Sign-up sheets

How to

So erstellen Sie einen Eventplaner

Geschrieben von Purnima Kumar

Artikel lesen
Hand holding an alarm clock

Trending

Zeitmanagement: Eine Schlüsselqualifikation für das digitale Zeitalter

Geschrieben von Franchesca Tan

Artikel lesen
Frau sitzt am Tisch und arbeitet mit Tablet und Computer

Trending

Wie digitale Werkzeuge die Arbeitslandschaft verändern

Geschrieben von Franchesca Tan

Artikel lesen

Löse das Terminplanungsrätsel mit Doodle